Frauen helfen Frauen e.V. Düren
Gutenbergstr. 20
52349 Düren
Tel.: 02421/17355
Fax: 02421/201776
E-Mail: info@frauen-helfen-frauen-dueren.de
Web: http://www.frauen-helfen-frauen-dueren.de

Auszug aus dem Jahresbericht 2016


Frauenhausaktivitäten 2016

  • Brückenkopfpark Jülich
  • Grillplatz Gürzenich
  • Bubenheimer Spieleland
  • Sommerfest im Frauenhaus für aktuelle und ehemalige Bewohnerinnen
  • Weihnachtsfeier außer Haus
  • Kreativ –und Entspannungsangebote für Frauen und Kinder

 

Rahmenbedingungen

Im Jahr 2016 teilten sich acht Mitarbeiterinnen wieder vier volle Stellen. Ein männlicher Erzieher ergänzte als Honorarkraft mit zwei Wochenstunden das Team. Die Finanzierung von Personalkosten und des Hauses ist im Wesentlichen gleich geblieben. Ca. 70 % der Personalkosten wurden durch die Frauenhausförderung des Landes NRW abgedeckt.

Für die Restfinanzierung gibt es seit dem 1.6.2016 eine Änderung durch einen neuen Rahmenvertrag, der mit dem Kreis Düren geschlossen wurde. Personalkosten und Betriebskosten für das Frauenhaus sind nun gemeinsam im Tagessatz verankert. Die Stadt Düren hat ihren Finanzierungsanteil beibehalten. Der neue Rahmenvertrag gibt uns Planungssicherheit und in den konstruktiven Gesprächen mit dem Kreis Düren drückte sich die Wertschätzung für unsere Arbeit aus. Trotzdem sind wir nach wie vor auf Spenden angewiesen, um z.B. im Kreativ- und Freizeitbereich den Frauen und Kindern Angebote machen zu können und um die fortlaufende Instandhaltung des Hauses zu gewährleisten.

Zur Weiterentwicklung der Frauenhausarbeit fanden folgende Aktivitäten statt: regelmäßige Supervision sowie fallbezogener Austausch im Team, Mitarbeiterinnengespräche durch den ehrenamtlichen Vorstand und ein Konzeptionstag mit dem gesamten Team und dem Vorstand. Die Mitarbeiterinnen des Kinderbereiches nahmen an einer Zertifikatsfortbildung teil „Trauma erkennen und verstehen – Handeln im pädagogischen Rahmen“. Diese Fortbildung wurde vom Land NRW gefördert. Als weitere Fortbildungen wurde ein Workshop zur traumaorientierten Körperarbeit besucht und ein Fachtag zum Ausländerrecht.

Spannend war auch ein Besuch im Frauenhaus Minden verbunden mit dem Fachtag zum Thema: „Richtungswechsel – sichtbar aber sicher“. Dieser Fachtag hatte die zukünftige Entwicklung der Frauenhäuser im Blick und stellt das Ergebnis eines dreijährigen Projektes vor. Dieser Einblick hat unseren Ausblick für die Zukunft verändert und wird uns auch im Folgejahr noch beschäftigen.

Statistik Frauenhaus 2016

Das Frauenhaus Düren bietet Wohnraum für acht Frauen und sieben Kinder. Im Jahr 2016 lebten insgesamt 27 Frauen und 16 Kinder im Frauenhaus.

Im Jahr 2016 hatten wir insgesamt 75 Aufnahmeanfragen: 20 Frauen wurden im Berichtsjahr neu aufgenommen und 16 Kinder. 36 Frauen mussten wir wegen Überbelegung und 19 Frauen aus sonstigen Gründen (z.B. vorliegen einer psychischen Erkrankung oder Suchterkrankung, von Obdachlosigkeit betroffen) ablehnen. Bei Überbelegung wurden die Frauen an andere Frauenhäuser verwiesen. Die Gesamtbelegungsquote lag im Berichtsjahr bei 76,86%.

Statistik Beratungsstelle 2016

Ein Beratungsgespräch wird dann statistisch erfasst, wenn das Gespräch mindestens 15 Minuten dauert. Für das Jahr 2016 wurden folgende Zahlen ermittelt:

89 Präsenzberatungen mit 64 Klientinnen (23 Frauen mit Migrationshintergrund)

117 telefonische Beratungen (die Anzahl der beratenden Klientinnen wurde nicht erfasst)

Daneben erhielten wir 67 Faxe der Polizei (sog. GIB-Faxe, Gewalt in Beziehungen).

Erstellt mit RapiLex-WMS